Illustration
NONFICTION

All Images © copyright of its respective owner

Wissenschaftlicher Zeichner

* Zürich, 25.2.1955, wohnhaft in Basel (seit 1983).

Kindheit und Schulbesuch in Trimbach und Olten (SO).

1972/73 Vorkurs an der Kunstgewerbeschule Basel.

1973-77 Fachklasse für Wissenschaftliches Zeichnen

an der Kunstgewerbeschule Zürich bei Christoph Göldlin. Abschlussarbeit mit Beispielen von Darstellungsarten paläontologisch-zoologischer Objekte.

Seit 1979 Freier Mitarbeiter am Naturhistorischen Museum Basel (Abteilung Biowissenschaften / Entomologie [Insektenkunde]).

Seit 1986 Lehrbeauftragter / Dozent im Studienbereich Wissenschaftliche Illustration / Scientific Visualization der Kunstgewerbeschule Zürich / HGKZ / ZHdK.

Seit 2007 Dozent im Studienbereich Illustration NON FICTION der Hochschule Luzern, Design & Kunst.

Beteiligt an verschiedenen Gruppenausstellungen: u. a. „EX25 – die letzten 25 Jahre“, Hochschule und Museum für Gestaltung und Kunst Zürich (21.6. – 13.8.2000).

Im Rahmen der Berufstätigkeit entstanden v. a. Tuschzeichnungen für wissenschaftliche Publikationen, Museumsbroschüren und Ausstellungen, darunter auch aufwendige Habitusrekonstruktionen, wie diejenigen fossiler und subfossiler Ameisen nach Einschlüssen in Bernstein und Kopal, die stets besondere Beachtung fanden.

Nach ihm wurden eine Ameisenart – †Anochetus corayi Baroni Urbani, 1980 – und zwei Käferarten – Themus (Haplothemus) corayi Wittmer, 1983 und Lacconectus corayi Brancucci, 1986 – benannt.

Autor eigener entomologischer Publikationen in den Bereichen Faunistik, Naturschutz, Determination und Nomenklatur, z.B.: „Heuschrecken der Schweiz: Bestimmungsschlüssel“ (Fauna Helvetica 5 – Coray & Thorens, 2001).

Entomologische Feldarbeit und Gutachten, u. a. in Zusammenarbeit mit dem Institut für Natur-, Landschafts- und Umweltschutz (NLU) der Universität Basel.

Mitglied in der Entomologischen Gesellschaft Basel (seit 1984, ab 1996 im Vorstand [Bibliothekar]) und der Pro Natura (seit 1986).

Habitusbild (Dorsalansicht) des Wasserkäfers Ilybiosoma yeti Brancucci & Hendrich, 2006 – Aquatic Insects 28(2): 131-138.

Tuschzeichnung: Armin Coray, 2005.

Aus: BRANCUCCI, M. & HENDRICH, L. (2006): A new high-altitude Ilybiosoma Crotch, 1873 from Tibet, as an example of a Palaearctic-Afrotropical disjunction (Coleoptera, Dytiscidae).

Die altweltlichen Vertreter der Ilybiosoma discicollis-Gruppe zeigen eine disjunkte (zerstreute) Verbreitung,
mit je einer Art in Äthiopien, Iran und China (Tibet).
Es handelt sich um Wasserkäfer, die ausschließlich im Hochgebirge, in Höhen zwischen 3000-4000 m, vorkommen.
Für die Erstbeschreibung der tibetanischen Art Ilybiosoma yeti wurde ein Habitusbild angefertigt. Bei der Herstellung desselben wurden große Teile der Zeichnung flächig schwarz eingefärbt, nur die etwas helleren Partien wurden punktiert und die Porenpunkte ausgespart. Gewisse Aufhellungen in den dunkleren Partien, sowie Korrekturen und Ergänzungen (z.B. Haare) wurden zudem mit Deckweiß und Pinsel nachträglich aufgebracht. Die Darstellung dunkel glänzender Objekte in Tusch-umsetzung ist, wie die Erfahrung lehrt, nicht so sehr eine Herausforderung für den Zeichner, als vielmehr für die digitale Verarbeitung und den Druck.
Ist dieser zu wenig differenziert oder wird die Vorlage zu stark verkleinert, kann es leicht passieren, dass die subtilen Details in der Schwärze des Drucks ertrinken – was beim Erstdruck auch wirklich geschehen ist.
Das Original war in Hinblick auf eine Reproduktion im Maßstab 1:1 ausgelegt.